Zuchtbericht L403

Der L403 ist einer der Welse der gern als nicht so leicht in der Zucht angesehen wird.

 

Angegeben werden Haltungsbedingungen von:

Totallänge etwa 15 cm
Empfohlene Aquariumgröße 80 cm
Temperatur 25 - 29 °C
PH: 6-7
Der Panaqolus kommt aus dem Rio Anapu. Dieser ist von klarem weichen Wasser geprägt.
Im Dezember 2014 habe ich erstmals 5 Adulte L 403 (6 Jahre alt) übernommen. Da die Geschlechtererkennung nicht sehr einfach ist habe ich einfach für eine schöne Gruppe nochmals zwei kleine nachgekauft.
Sie wurden erstmal in ein Becken mit 28 °C und normalen Leitungswasser gesetzt.
Für die Zucht wurde oftmals beschrieben das bei dieser Art sehr weiches leicht saures Wasser nötig sei. Also habe ich angefangen unser schon weiches Leitungswasser noch etwas weicher zu machen und anzusäuern. Ich habe mit der Temperatur gespielt mal auf 30 °C mal paar Tage auf 25°C. Wasserwechsel mit kalten Wasser und das Futter immer sehr Proteinreich (Rote Mückenlarven, Störpellets, WelsTabs und weiteres). Strömung war soweit keine im Becken.
Nichts geschah. Jeder Wels hockte nur in seiner Höhle und tat nichts.
Januar 2016 bin ich auf Grund von Trennung umgezogen. Jeder kennt das wenn man sich Trennt das man erstmal ein Tief hat. Ich hatte die Nase voll dauernd weiches Wasser in das Becken zu machen nur damit die weiter nichts tun. Somit habe ich mich einfach mal 2 Wochen absolut gar nicht um die Becken gekümmert, kaum gefüttert und kein Wasserwechsel.
In dem Becken befand sich eine Mulmschicht von 3cm über den ganzen Boden verteilt. Und dann endeckte ich das erste Gelege meiner L403. Das hat mich ziemlich überrascht. Es waren 20 Eier.
Seit dem laichen die Welse regelmäßig ab egal wie der Zustand des Beckens ist. Förderlich ist es mit eiskaltem Wasser beim Wasserwechsel zu arbeiten.

Das erste Gelege wurde gut Bewacht. Nach dem Schlupf der kleinen habe ich Sie dann aus der Höhle entfernt und zur Aufzucht seperat gesetzt.

 

Wenn der Dottersack verbraucht ist füttere ich die kleinen mit Welstaps, Störpellets und auch dem Tetra Delicia. Dieses wird sehr gern genommen und man sieht wie Sie schön wachsen.

Sobald Sie eine Größe von 4cm haben bekommen sie auch rote Mückenlarven oder anderes Frostfutter serviert.

 

Das Wachstum der L403 Larven ist sehr schnell bis zu einer Größe von 4 cm. Diese erreichen Sie bei mir nach 3 Monaten. Danach ist eine kurze Wachstumspause zu merken. Nach 12 Monaten haben diese dann auch 6-7cm erreicht.

 

Der L403 ähnelt dem L374 sehr stark. Beide kann man im ausgewachsenem Stadium anhand der Zeichnungen gut unterscheiden. Die L403 haben 5 dunkle Binden in den Schwanzflossen und die L374er nur 4. Ebenfalls geht die Linienzeichnung des Kopfes bei den L403 bis fast zur Rückenflosse. Maximal ein Querstreifen ist dort vorhanden. Bei den L 374er sind es mindestens 2.

 

Die Geschlechterunterscheidung ist nicht so einfach.

Wie bei Hypancistrus ist dies nicht direkt am Körper zu erkennen. Man kann es an der Kopfform sowie an der Genitalpapille erkennen. Wenn man alle Tiere nebeneinander in ein Behältnis setzt, ist das Geschlecht meist sehr schnell zu erkennen.

 

Ich halte 3 W und 4 M. Welche sehr aktiv sind.